Unser Anliegen





will ermutigen, sich bewusst mit der eigenen Endlichkeit auseinander zu setzen und sieht darin die Möglichkeit eines großen Gewinns. Der Umgang mit Sterben, Tod und Trauer ermöglicht es, die Kostbarkeit und Einmaligkeit unseres Lebens wahr zu nehmen und hieraus die Kraft zu ziehen, die heil zu machen vermag. Gerade das Leben, das in der Auseinandersetzung mit dem Tod bleibt, mehr noch, den Tod in sich erfährt, ist Leben in der Tiefe.


Um dies zu verwirklichen, hat es sich der Ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst "Die Quelle" in Bad Soden am Taunus zur Aufgabe gemacht, Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten und neben der Pflege ein Netzwerk zur Betreuung, Schmerzlinderung und Verbesserung der Lebensqualität der Patienten und ihrer Familien aufzubauen.


Unser Anliegen ist es, für den Patienten da zu sein, um Wünsche und Bedürfnisse - soweit möglich - zu erfüllen. Unser Angebot in der Begleitung ist vielfältig:Wir stehen dem Patienten bei unseren Besuchen vor allem als Gesprächspartner zur Verfügung. Diese Gespräche können sich um ganz Alltägliches drehen, Fragen des Lebens sowie spirituelle Themen zum Inhalt haben oder die Betroffenen erzählen aus ihrem Leben. Aber auch Ängste, Sorgen und Nöte können zur Sprache gebracht werden.

Auf Wunsch lesen wir beispielsweise auch vor, singen oder beten gemeinsam mit dem Patienten, schauen uns mit ihm zusammen Fotos an, spielen mit ihm Spiele oder gehen zusammen spazieren, wenn der gesundheitliche Zustand des Patienten dies zulässt. Oder wir sind einfach nur für den Patienten da, indem wir in Stille bei ihm sitzen.

Manche Menschen wünschen sich die Erfüllung von Angelegenheiten, die noch nicht erledigt sind. Sofern es für uns machbar ist, helfen wir dabei gerne. Manchmal sind Dinge mit den Angehörigen noch nicht geklärt. Auch hier unterstützen wir auf Wunsch, diese zu klären und Unausgesprochenes auszusprechen.Über Art und Umfang der Begleitung entscheiden die Betroffenen. Wir tun nur das, was ihren Wünschen und Bedürfnissen entspricht.


Unser Begleitungsangebot gilt aber nicht nur den Patienten, sondern auch ihren Angehörigen, denn die Betreuung Schwerstkranker oder Sterbender erfordert viel Geduld, Zeit und Liebe. Da ist man als Angehöriger häufig am Rande seiner Kräfte. In solchen Momenten kann es helfen, wenn regelmäßig jemand vom AHPB „Die Quelle“ vorbei kommt, sich zu dem Patienten setzt und so den Angehörigen die Möglichkeit gibt, wieder Kraft zu tanken. Oder Angehörige brauchen das Gespräch mit jemandem von außen über ihre Ängste und Sorgen, die Ungewissheit, Zweifel, Wut und Ohnmacht. Wir hören zu und helfen auch den Angehörigen bei der Verwirklichung von Wünschen und Bedürfnissen. Diese können ganz alltäglich oder spiritueller Natur sein. Auch helfen wir bei der Gestaltung des Abschieds.


Der Wunsch, so lange wie möglich in der eigenen Umgebung bleiben zu können, erfordert eine enge Zusammenarbeit aller Personen, die in die Betreuung und Pflege eines schwerstkranken oder sterbenden Menschen eingebunden sind. Dafür bieten wir Ihnen unsere Beratung und unsere Hilfe an, damit der Patient so lange wie möglich aktiv am Leben teil nehmen kann, aber auch damit die Angehörigen diese schwere Zeit besser bewältigen.


Für die Begleitung stehen zwischen 20 und 25 qualifizierte ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Hospizhelfer bereit. Darüber hinaus koordiniert Andreas Valbert als ausgebildete hauptberufliche Palliativfachkraft die Arbeit des AHPB „Die Quelle“ und hilft, ein Netzwerk der Betreuung aufzubauen. Er berät in allen Fragen rund um Pflege, Unterbringung, Symptomkontrolle und Schmerzbehandlung am Telefon oder bei Besuchen. Auch vermittelt er weitere Hilfsmöglichkeiten.


Der Ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst "Die Quelle" ist überkonfessionell.







Lass warm und hell

die Kerzen heute flammen

die Du in unsre

Dunkelheit gebracht,

führ, wenn es sein kann,

wieder uns zusammen!

Wir wissen es,

Dein Licht scheint in der Nacht.


Dietrich Bonhoeffer