Internationaler Hospiztag 2010

Der Ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst "Die Quelle" hatte am 9. Oktober 2010 im Rahmen des Internationalen Hospiztags zu einer 


Lesung 


der bekannten Moderatorin 

Sabine Sänger 




mit musikalischer Begleitung 

eingeladen.



Sabine Sänger trug mit Intensität und Leichtigkeit originelle, besinnliche und humorvolle Geschichten aus ihrem Programm


 „Von der Freundlichkeit der Menschen“ 


vor, die sie teilweise selbst erlebt hat. 


Für den Internationalen Hospiztag haben wir in diesem Jahr bewusst ein Thema gewählt, in dem es um das Leben geht, um die Freundlichkeit der Menschen, der wir trotz aller Hektik unserer Zeit tagtäglich begegnen. Es sind Geschichten, die an schweren Tagen tröstlich sein können, wenn man sich an sie erinnert, und die Mut machen, solche Tage zu überstehen. 


Nach einleitenden Worten von Theda Mirwald, Leiterin des AHPB "Die Quelle" las bzw. erzählte Sabine Sänger Geschichten von verschiedenen Autoren bzw. Geschichten aus eigenem Erleben. Durch ihre Art vorzutragen und ihre Präsenz wirkten die Geschichten sehr eindringlich auf die Zuhörer, so dass kein Geräusch aus dem Publikum zu hören war, denn alle lauschten gespannt und wollten nichts verpassen. 


Die Lesung wurde durch eine wunderschöne musikalische Begleitung eingerahmt. Es spielten Marlies Gruber, Klavier und Dr. Andreas Schuler, Flöte. 


Tod und Sterben sind immer mit dem Leben verbunden, denn die Zeit des Sterbens ist ein unabdingbarer Teil des Lebens. Kein Mensch kann sich dieser Tatsache entziehen. Der Prozess des Sterbens muss aber nicht ausschließlich schrecklich sein. Durch Nähe, Zuwendung und Geborgenheit kann es trotz aller traurigen Empfindungen ein sehr intensiver und bereichernder Abschnitt des Lebens werden, sowohl für den Menschen der stirbt, als auch für diejenigen, die ihn dabei begleiten. Nimmt man diesen Abschnitt des Lebens mit allem was er ist an, so entwickelt sich oftmals eine große Nähe zueinander und man empfindet eine starke Intensität der gemeinsamen Erlebnisse.


Mit dem lebensbejahenden Inhalt der Veranstaltung möchten wir ausdrücken, dass Hospizarbeit genauso viel mit dem Leben zu tun hat, wie mit dem Tod. An den schweren Tagen, die das Sterben eines Menschen immer auch bedeutet, kann die Erinnerung an die Geschichten von Sabine Sänger einen Beitrag dazu leisten, diese Tage besser zu ertragen.


Nach den Geschichten von Frau Sänger haben wir unsere Gäste zu einem kleinen Imbiss eingeladen und den Abend in anregenden Gesprächen ausklingen lassen. 
Unser Dank gilt der ev. Kirchengemeinde Bad Soden, dass wir den Welthospiztag 2012 in ihrem Gemeindehaus begehen durften. 


Einladung des AHPB "Die Quelle" zum Internationalen Hospiztag 2010, bitte hier klicken.





 

Kein Akt der Freundlichkeit,

wie klein auch immer,

ist vergebens. 


Aesop