Rückblick - Die Geschichte des AHPB "Die Quelle"

1998


Angeregt durch den Lions Club Bad Soden wird die Hospizgruppe „Die Quelle“ als Ergänzung zum Angebot der Ökumenischen Diakoniestation Vortaunus in Bad Soden gegründet. Der Lions Club unterstützt dies mit einer großzügigen Spende zur Anschubfinanzierung. Eine erste Gruppe von Hospizhelferinnen und Hospizhelfern beginnt mit ihrer Qualifizierung.


1999


Nach einem Jahr nimmt die erste Gruppe mit der Übergabe der Zertifikate die Arbeit in der Hospizbegleitung auf. Damit beginnt die Hospizarbeit für die Gemeinden Bad Soden mit Neuenhain und Altenhain, Liederbach, Sulzbach, Schwalbach, Eschborn und Niederhöchstadt. 

Eine zweite Gruppe beginnt mit der Qualifizierung. Seitdem werden jährlich Hospizhelferinnen und Hospizhelfer qualifiziert. 


Es werden Ausschüsse für Öffentlichkeitsarbeit, Finanzen und Fortbildungen eingerichtet. Ein Telefonanschluss wird für eine tägliche Erreichbarkeit installiert. Ein Faltblatt wird erstellt. 


Die regelmäßige Beteiligung am „Runden Tisch für Hospizarbeit im Rhein-Main-Gebiet“, Institut für Sozialarbeit, Frankfurt, wird aufgenommen (heute Arbeitskreis für Hospiz- und Palliativarbeit Rhein-Main, Bürgerinstitut). Die Hospizgruppe „Die Quelle“ wird Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft Hospize Hessen (LAG), heute Hospiz- und Palliativverband Hessen e.V. (HPVH). Dadurch erfolgt die Mitgliedschaft ebenfalls in der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz (BAG), heute Deutscher Hospiz- und Palliativverband e.V. (DHPV). 


2002 


Eine offene Trauergruppe wird eingerichtet. 


2007 


Die Integration einer hauptberuflichen Palliativfachkraft in die Hospizgruppe beginnt. Die vorgeschriebenen Qualifikationen werden von einer Pflegekraft der Ökumenischen Diakoniestation Vortaunus absolviert. Die Aufgabe der Palliativfachkraft werden die Koordination der Hospizarbeit und die Beratung in hospizlichen und palliativen Fragen für Hilfesuchenden sein. 


2008 


Der Vorstand der Ökumenischen Diakoniestation Vortaunus stimmt der Freistellung einer Pflegekraft als hauptamtliche Fachkraft für die Hospizgruppe aus dem bestehenden Stellenplan mit 50% zu.


2009 


Die Hospizgruppe wird in den Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst „Die Quelle“ (AHPB "Die Quelle") gemäß den Richtlinien der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin umgewandelt. Damit entwickelt sich "Die Quelle" weiter, denn neben der Begleitung durch Ehrenamtliche wird die hospizliche und palliative Beratung durch eine hauptberufliche Fachkraft eine zweite Angebotssäule, für die ein großer Bedarf besteht. "Die Quelle" ist die erste Hospizinitiative in der Region, die dies anbietet. 


Was ist ein AHPB (Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst)? - bitte hier klicken:


Mit einem öffentlichen Sommerfest werden gemeinsam mit dem Team der Ökumenischen Diakoniestation zwei Jubiläen gefeiert: 


  • 10 Jahre erfolgreiche Arbeit der Hospizgruppe "Die Quelle" sowie die Weiterentwicklung und Umwandlung in den Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst „Die Quelle“
  • 20 Jahre Diakoniestation Vortaunus in Bad Soden


2010


Es wird ein Kooperationsvertrag mit dem Palliative-Care-Team der Kliniken des Main-Taunus-Kreises geschlossen. 


2011


Der neu gegründete Hospizverein "Lichtblick" in Eschborn übernimmt die hospizliche Betreuung in Eschborn und Niederhöchstadt. Da der AHPB "Die Quelle" zusätzlich zur Hospizbegleitung auch hospizliche und palliative Beratung anbietet, stehen wir in diesen Gemeinden Hilfesuchenden in der Beratung nach wie vor zur Verfügung. 


2012


Es werden ein Kooperationsverträge mit den Taunusresidenzen in Bad Soden und dem AWO-Pflegeheim in Liederbach geschlossen.  


2014


Der AHPB "Die Quelle begeht zwei Jubiläen: 


15 Jahre Hospizarbeit in unserem Einzugsgebiet

  5 Jahre Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst "Die Quelle"


2017


Der AHPB "Die Quelle" zieht in ein eigenes Büro, da der Platz in den Räumen der Ökumenischen Diakoniestation zu eng geworden war. In unseren neuen Räumlichkeiten im Wiesbadener Weg 2a in Bad Soden/Ts. können wir Menschen, die unsere Hilfe benötigen, in entspannter, freundlicher und ruhiger Atmosphäre empfangen und beraten. 





Im Nebel ruhet noch die Welt,

Noch träumen Wald und Wiesen:

Bald siehst Du, wenn der 

Schleier fällt,

Den blauen Himmel unverstellt,

Herbstkräftig die gedämpfte Welt

In warmem Golde fließen. 


Eduard Mörike