Trauerbegleitung 


Der Tod eines geliebten Menschen bedeutet einen tiefen persönlichen Einschnitt. Das eigene Leben ist oftmals in seinen Fundamenten erschüttert und es fällt schwer, den Verlust zu verarbeiten, mit der Trauer umzugehen und unter den neuen Bedingungen alleine weiter zu leben. Häufig sind auch Dinge in Beziehungen nicht geklärt und eine Aufarbeitung ist nun schwierig.


Die Menschen, die einen umgeben, sind meist überfordert und ziehen sich zurück. Oft bleibt man mit seinem Schmerz allein, hat keine Möglichkeit sich mitzuteilen und findet wenig Verständnis. Dies umso mehr, je länger die Trauer andauert. Man fühlt sich alleine gelassen, missverstanden und gut gemeinte Ratschläge wie „Du musst nach vorne sehen“, wirken verletzend oder entwürdigend. 


Das Umfeld verlangt aber, dass man bald wieder funktioniert. Man fühlt sich dadurch unter Druck gesetzt, was dazu führen kann, dass man sich selber fremd ist, sich hilflos und überfordert fühlt. Doch Trauer und Abschied brauchen Zeit und den geeigneten Raum, um verarbeitet zu werden. 


Um Ihnen in der Trauer zu helfen, haben wir folgende Angebote:


  • In unserer offenen Trauergruppe wird in Gesprächen versucht eine Atmosphäre zu schaffen, in der jegliche Gedanken und Gefühle geäußert werden können. Da in dieser Gruppe Betroffene mit ähnlichem Schicksal und ähnlichen Erfahrungen aufeinander treffen, ist die Bereitschaft zuzuhören und Verständnis aufzubringen groß und ein Erfahrungsaustausch wird dadurch möglich. Ob man redet oder nur stumm zuhört, ist jedem selbst überlassen. An den Treffen kann jeder teilnehmen. Sie haben einen zwanglosen Rahmen, ohne feste Themen und ohne weitergehende Verpflichtungen.
  • Sollte der Wunsch nach Einzelgesprächen bestehen, bieten wir auch diese an.
  • Gerade in der ersten Zeit nach dem Verlust kann die enge Begleitung durch eine Hospizbegleiterin, einen Hospizbegleiter sehr hilfreich sein.  


Unsere Trauerbegleitung möchte Ihnen dabei helfen: 


  • Raum für die Trauer zu finden, in dem Schmerz und Kummer offenbart werden können.
  • Den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten und das Geschehene zu begreifen und zu akzeptieren.
  • Gefühle wie Wut, Hilflosigkeit und Schmerz zu klären und zu verarbeiten.
  • Dinge in Beziehungen zu klären, die durch den Tod offen geblieben sind.
  • Einen Ort für Verständnis zu finden.
  • Mit der Trauer leben zu lernen und das Leben neu zu gestalten.  


Alle Beteiligten verpflichten sich zu absoluter Vertraulichkeit. Unsere Trauerarbeit ist überkonfessionell. Unsere Trauerbegleitung ist keine psychotherapeutische Hilfe. 




Sie erreichen Frau Stoof, die Leiterin der Trauergruppe, persönlich unter:


 

06196 – 282 48 oder unter 0171 – 474 58 94 



Sie können sich mit Fragen bezüglich unserer Trauergruppe auch an unsere Palliativfachkraft, Herrn Valbert wenden. Seine Kontaktdaten finden Sie hier: 


Die Trauergruppe trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat.

Von 19.30 bis 21.00 Uhr 


in den Räumen

AHPB "Die Quelle"

Wiesbadener Weg 2a

65812 Bad Soden/Ts. 


Wir empfehlen Ihnen, vor dem ersten Besuch der Trauergruppe zur Klärung eventueller Fragen Kontakt mit Frau Stoof aufzunehmen.






Der Tod ordnet die Welt neu.

Scheinbar hat sich nichts verändert.

Und doch ist alles anders geworden. 


Antoine de Saint Exupéry